Empfehlungen von unterwegs

EL CALAFATE

Tipp kommt in Kürze

TORRES DEL PAINE

Diesen Nationalpark muss man besucht haben. Für mich das spektakulärste Gebirgsmassiv, das ich je gesehen habe.

Leider ist hier alles sehr, sehr teuer – aber schön! Camping ist auf einigen abgelegenen Plätzen gratis. In der Nähe von Hütten muss man etwa 8,- € pro Person bezahlen. Die Hütten haben alpinen Stil. Ein Frühstück kostet 9,- € und ein Abendessen ca. 25,- €.

Wenn die Natur nicht so schön wäre, hätte ich es als Empfehlung sicher nicht aufgenommen.  Wenn man die “Torres” im gleißenden  Sonnenlicht sieht, ist das Geldausgeben ja fast schon vergessen. Fahrradreisende sollten die Räder am besten in Puerto Natales stehen lassen. Die Piste ist nicht besonders gut und für eine Wanderung muss man nicht zwingend zum Ausgangspunkt zurück.

www.torresdelpaine.com

PUERTO NATALES

Unterkunft Hostel Natales

Adresse: Ladrilleros 259 / Ecke Calle Eberhardt, Puerto Natales

Endlich mal ein Hostel, das mir so richtig gefällt. Die Zimmer werden nicht planlos mit Leuten zugestopft. Die Zimmer werden nur mit so vielen Leuten belegt, wie man es möchte. Dazu gibt es angenehme Ruhemöglichkeiten und das Personal ist hilfsbereit. Sie wollen Michael auch bei seiner Rückreise nach Deutschland tatkräftig unterstützen.

Der Preis ist zwar bei einer 2er-Belegung der Zimmer mit 55,- € etwas hoch, aber durchaus für die Region angemessen. Im Hinblick auf die angenehme Atmosphäre und die himmlische Ruhe im Haus, würde ich bei meinem nächsten Besuch wieder hier absteigen. Für die Hostelgäste gibt es sogar Handtücher – das ist in Hostels nicht selbstverständlich!!!  

www.hostelnatales.cl

Gaststätte La Burbuja

Adresse: Avenida Bullnes 300, Puerto Natales

Hier habe ich übrigens mein bestes chilenisches Rindersteak gegessen und das inklusive Beilagen bei etwa 8,- €. Von außen sieht es vielleicht nicht am schönsten aus. Der Koch reist es aber mit besten Speisen zu fairen Preisen wieder heraus.

Kaffee, Kuchen und diverse Schokoladenspezialitäten genießt man am besten im Cafe Patagonia Dulce

Die Torten sind wieder von herausragender Qualität.

Adresse: Barros Arana 233, Puerto Natales

www.patagoniadulce.cl

PUNTA ARENAS

Wer einmal richtige Pinguine in großen Massen sehen will, der sollte die 45,- € investieren und einen Bootsausflug zur Isla Magdalena machen. Unsere Tour startete um 15.00 Uhr mit einer Fähre zu Insel. Die Fahrtzeit beträgt jeweils etwa 2 Stunden. Auf der Insel darf man sich eine Stunde aufhalten und den Pinguinen (65.000 Pärchen halten sich im Winter dort auf) zuschauen. Schöne Fotos und bleibende Erinnerungen sind garantiert.

ACHTUNG: Fahrten werden unter Umständen nicht täglich angeboten. Am besten schon vor der Ankunft über Möglichkeiten informieren.

Infos zum Beispiel über den chilenischen Reiseveranstalter Comapa.

www.comapa.com

PORVENIR

Eine angenehme Unterkunft, die ich auf jeden Fall jedem wärmstens empfehlen kann, ist die Hosteria Yendegaia. Sehr schöne Zimmer zum Preis von ca. 44,- € das Doppelzimmer.

www.hosteriayendegaia.com

USHUAIA

Gaststätte El Bosque

Adresse: Magallanes – Ecke Solis (vom Meer aus sollte es die 5. Straße in Richtung Berge sein)

Die Gaststätte hat ein sehr hohes Niveau. Michael bekam hier den besten Thunfisch seines Lebens. Auch die Fleischspezialitäten (Rind und Schaf) sind von herausragender Qualität. Für ein Essen muss etwa 8,- bis 12,- € kalkuliert werden. Die Investition ist auf jeden Fall lohnend.

www.hostaldelbosque.com.ar

Ausflugslokal Patagonia Mia am Nationalpark-Eingang

Hier gibt es hervorragende Nachspeisen. Wir haben Pfannkuchen mit Äpfeln probiert. Schöne Zubereitung, nette Bedienung und angenehme Atmosphäre laden zum Besuch ein.

www.patagoniamia.com

Schokoladenspezialtäten (in flüssiger und fester Form) und herausragende Torten gibt es bei Laguna Negra auf der Avenida San Martin.

Ein Ausflugstipp: Wer einmal mit einem echten Segelboot fahren möchte, dem sei der Ausflug bei Tres Marias empfohlen. Etwa 4 Stunden dauert die Fahrt. Es geht zur H-Insel, die man auf einem Landausflug kennenlernt. Ein Führer gibt Erklärungen über Flora, Fauna und das Leben der Yamana-Indianer. Preis: ca. 45,- € (lohnt sich aber).

www.tresmariasweb.com

BUENOS AIRES

Bar Bernardo

Adresse:

Ecke Av. 09. de Julio und der Straße Hipolito Yrigoyen – San Telmo - Buenos Aires

Hier gibt es fantastische Fleisch- und Fischspezialitäten. Die Bar sieht von außen nicht unbedingt einladend aus. Dafür sind die Kochkünste berauschend. Für ein Essen sollte etwa 10,- € kalkuliert werden. Die Qualität des Rindersteaks ist hier fantastisch!!!

An dieser Stelle möchte ich noch kurz ein paar persönliche Meinungen zum genutzten Material geben.

FAHRRADHÄNDLER:

Fahrrad Claus in Trebur:

Dieses Fahrradgeschäft kann ich mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen. Ein Fahrradhersteller aus Saarbrücken hat es im letzten Jahr treffend ausgedrückt. Bei Fahrrad Claus gibt es wohl die beste Werkstatt im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Die Beratung ist ebenfalls hervorragend. Nicht ohne Grund fühle ich mich auf meinem Fahrrad so wohl, wie noch auf keinem anderen.

www.fahrrad-claus.de

FAHRRAD:

Velotraum 26-Zoll-Reiserad:

Ein schnelles, wendiges und sehr gut zu steuerndes Fahrrad, das wirklich jede Belastung ohne Weiteres weggesteckt hat. Ich möchte es auf keinen Fall mehr missen. Mein Rad ist mir bei dieser Reise wirklich ans Herz gewachsen und manchmal habe ich sogar mit ihm gesprochen;-) – das klingt zwar verrückt, ist es aber nicht. Defekte: Keine! (nicht eine einzige Speiche ist gebrochen, kein Achter im Laufrad, nichts ist passiert)

www.velotraum.de

SCHALTUNG:

14-Gang-Rohloff-Getriebenabe

Unkompliziertes Schalten und nichts wird schmutzig. Die Schaltung hat zwar während der Reise ab und zu ein paar laute und seltsame Geräusche abgegeben, die mich sehr besorgten. Die Schalteigenschaften waren aber zu keiner Zeit betroffen. Für mich ist es auf jeden Fall eine absolute Empfehlung. Wenn man andere Radler und ihre Schaltungsprobleme sieht, will man gar nicht mehr tauschen.

www.rohloff.de

ZELT:

Tatonka Narvik

Das Zelt hat wirklich enormen Belastungen standgehalten. Am wichtigsten war für mich die Wasserdichtigkeit. Mit 8.000 Millimeter-Wassersäule gehörte es zu den besten seiner Klasse. Diesen Rang hat es auch verdient, denn Wasser ist auch bei Dauerregen nicht eingedrungen. Verdunstungsfeuchtigkeit hat sich natürlich trotzdem gebildet. Da kenne ich aber kein Zelt, wo das nicht vorkommt. Das Narvik habe ich als 3-Personen-Zelt gekauft. Es ist geräumig und bietet auch im Vorzelt genügend Abstellfläche. Mein Fazit: Sehr empfehlenswert – tolles Zelt zu sehr ansprechendem Preis

www.tatonka.com

REGENKLEIDUNG:

Regenhose und Regenjacke von VAUDE

Beide Bekleidungsteile sind mit CEPLEX-Matrialien ausgestattet. Diese Materialien bieten eine Wassersäule von 20.000 Millimeter und sind recht atmungsaktiv. Da bei Regen sowieso eine Luftfeuchtigkeit von 100 % herrscht, kann natürlich nur ein ganz geringer Teil an Feuchtigkeit entweichen. Dies führt bei intensiver sportlicher Belastung natürlich trotzdem zu starkem Schwitzen. Bei normalen Niederschlägen haben beide Teile absolut dicht gehalten. Die starken Regenfälle auf der Carretera Austral haben mich dazu bewogen, dass ich zusätzlich mit Regencape gefahren bin. Dies war (außer bei steilen Anstiegen) eine wirklich gute Entscheidung. Mit offener Jacke konnte die Feuchtigkeit noch besser entweichen und die Bekleidung bot so maximalen Schutz vor Nässe. Auch zukünftig setze ich auf Bekleidung von VAUDE. Fazit: Empfehlenswert

www.vaude.com

SOFTSHELL-JACKE:

Haglöfs

Meine Jacke ist bereits viele Jahre alt und die Sonne hat ihr die leuchtende Farbe genommen. Die Funktion ist aber noch wie am ersten Tag. Die Atmungsaktivität ein absoluter Traum und auch im patagonischen Wind gab sie eine gute Figur ab. Fazit: Absolut empfehlenswert

www.haglofs.com

TREKKINGHOSE:

Mammut-Trekkinghose

Es ist meine teuerste Hose (sie hat damals 180,- € gekostet). Dafür ist sie unverwüstlich und steckt auch Felsen und Dornen ohne Probleme weg. Das Material trocknet besonders schnell und ist angenehm zu tragen. Trotz des hohen Preises: Absolut empfehlenswert

www.mammut.ch

T-SHIRT AUS KUNSTFASERN:

Verschiedene Modelle von Haglöffs

Diese T-Shirts habe ich bisher immer zum Radfahren benutzt. Sie sind schnell zu waschen und trocknen innerhalb weniger Stunden. Haglöffs benutzt Silberionen, um Geruchsentwicklung zu verhindern. Das funktioniert bei diesen Shirts wirklich ausgezeichnet und es ist problemlos möglich, dass man auch einmal vier Tage mit demselben fährt, ohne einen unangenehmen Geruch zu verbreiten. Leider hat sich bei einem Shirt bereits nach 6 Wochen eine Naht gelöst. Fazit: Kann passieren – trotzdem würde ich das Material empfehlen.

BEKLEIDUNG AUS MERINOWOLLE:

Verschiedene Modelle von Smartwool

Für mich wird es in Zukunft nur noch Oberbekleidung aus Merinowolle geben. Es handelt sich hierbei um ein Naturprodukt, das absolut geruchsneutral und wirklich angenehm zu tragen ist. Besonders bei Nässe halten diese Produkte den Körper noch angenehm warm und sind nicht störend auf der Haut. Auch im täglichen Einsatz hat sich die Wollkleidung bei mir bereits bewährt: Fazit: Absolut empfehlenswert

www.smartwool.com

SCHLAFSACK:

Vaude-Daunenschlafsack

Geringes Packmaß und hält bis an den Gefrierpunkt absolut warm. Sehr empfehlenswert!

PACKTASCHEN:

Ortlieb

Die Packtaschen von Ortlieb sind wohl das absolute Muss auf einer Radreise. Nur VAUDE bietet noch gleichwertiges Material an. Die Taschen sind absolut wasserdicht und lassen auch keinen Staub herein. Leider ist mir jetzt eine Aufhängung gebrochen. Das kann passieren. Die Belastungen waren sicherlich auch außergewöhnlich hoch. Mein Fazit trotz kleinem Defekt: Absolut empfehlenswert

www.ortlieb.com

LENKERTASCHE:

Vaude-Lenkertasche mit Klettverschlüssen

Vor den Klettverschlüssen hatte ich ehrlich gesagt ein paar Bedenken. Werden sie die lange Reise überstehen. Immerhin befindet sich in der Lenkertasche die Kamera und ständig wird sie geöffnet und verschlossen. Fazit nach der Reise: Absolut empfehlenswert – ist wasserdicht und die Klettverschlüsse lassen sich trotz tausendfacher Benutzung noch wie am ersten Tag öffnen und schließen.

FOTOAUSRÜSTUNG:

Nikon D60 und Objektive von Nikon (18mm-55mm und 18mm-200mm)

Meine Nikon-Digital-Spiegelreflexkamera ist jetzt schon gute 2 Jahre alt und hat über 20.000 Fotos bei enormsten Belastungen durchgehalten. Die Kamera ist fasten jeden Tag am Rad und somit den Erschütterungen ausgesetzt. Einen Defekt gab es bisher noch nicht. Nur starke Feuchtigkeit auf der Carretera Austral hat der Elektronik zugesetzt. Einen Abend neben dem Holzofen hat aber alle Probleme wieder vergessen lassen. Auch die Objektive sind lichtstark und mit guter Optik ausgestattet. Daher mein Fazit: Absolut empfehlenswert

Die Spiegelreflex-Kamera wiegt natürlich deutlich mehr, als ein kompaktes Modell. Wer aber perfekte Fotos will, muss diesen Kompromiss eingehen. Es gibt nur wenige Kompaktkameras, die annähernd das Niveau eines Spiegelreflex-Modells erreichen.

www.nikon.de

Hinterlasse eine Antwort