Premiere des neuen Lichtbildvortrages “Aus eigener Kraft durch Feuerland und Patagonien”

Am 25.11. und 26.11.2013 gibt es im Südringtreff, Südring 16 in 65795 Hattersheim die Premiere meines neuen Lichtbildvotrags zu sehen.

Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr und der Eintritt ist frei.

Wenn man Feuerland und Patagonien hört, denkt man sofort an steil aufragende Bergmassive, zerrissene und wilde Gletscher, an Schafzucht und die unendliche Kraft des Windes.

Um all diese Eindrücke am intensivsten wahrnehmen zu können, bietet sich eine Reise mit dem Fahrrad an. Von Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt, fährt Martin Moder quer durch Feuerland an die Atlantikküste nach Rio Grande und weiter in westliche Richtung an die Magellanstraße nach Punta Arenas.

Auf dem südamerikanischen Kontinent warten imposante Fels- und Eisformationen in den Nationalparks „Torres del Paine“ in Chile und „Los Glaciares“ in Argentinien. Martin Moder setzt seine Reise auf der „Carretera Austral“ fort. Diese Straße gehört zweifelsfrei zu den Traumstraßen dieser Welt. Oftmals ist die Strecke unbefestigt und hinter jeder Biegung wartet eine neue Überraschung: Wasserfälle, Gletscher, Regenwald und Lagunen.

Die Widrigkeiten des patagonischen Wetters machen Martin Moder am meisten zu schaffen. Oft bläst der Wind mit Sturmstärke, sodass das Radfahren unmöglich wird oder intensive Regenfälle behindern das Vorankommen. Erst im Norden von Patagonien wird das Wetter wieder besser. Ein Abstecher in die argentinische Stadt Bariloche und eine weitere Überquerung der Anden zum Vulkan „Osorno“ sind die letzten Höhepunkte der Reise. Etwa 100 Kilometer weiter nördlich endet die Radtour in der chilenischen Stadt Osorno. Vom Landschaftsbild fühlt sich der Besucher fast an Deutschland erinnert.

Erleben Sie Abenteuer pur und genießen Sie Naturlandschaften von ungeheurer Schönheit – erleben und genießen Sie Feuerland und Patagonien!

Im Nationalpark "Torres del Paine" in Chile

Im Nationalpark “Torres del Paine” in Chile