Eine Wanderung in der Niederen Tatra

Für den Ostermontag hatten die Meteorologen einen Traumtag vorhergesagt. Ein Blick auf die aktuellen Wettermeldungen im Internet ließen mich etwas daran zweifeln. Auf dem Gipfel Chopok in der Niederen Tatra toste ein Sturm bei Nebel und eisigen 15 Grad unter null.

Trotzdem machten wir uns fertig, um in der Niederen Tatra zu wandern. Mit dem Mietwagen ging es nach Jasná im Demänovska-Tal. Wohin das Auge auch reichte – überall waren Skifahrer zu sehen und die einzigen Wanderer waren meine Frau und ich. Die Liftkarten zum schnelleren Aufstieg waren schnell gekauft und eine moderne Kabinenseilbahn bestiegen. Erst Minuten später bemerkte ich, dass die Seilbahn nicht zu unserem Tagesziel führte und wir wieder umkehren mussten. Wer sich vorher die Schautafeln ansieht, wäre klar im Vorteil ;-). Mit einem Sessellift ging es in zwei Etappen in die Höhe. Das Wetter hatte sich komplett gebessert. Alle Wolken hatten sich verzogen und die Sonne schien von einem wundervollen Frühlingshimmel. Mit der Höhe nahm auch die Aussicht zu. In der Ferne erstrahlten die Gipfel der Westlichen und der Hohen Tatra. Sie lagen zum Greifen nah.

In einer Höhe von 1.650 Metern endete der Lift und von nun an stiegen wir zu Fuß weiter auf. Es war nicht ganz einfach, denn der Kunstschnee war knochenhart und erforderte einen kräftigen Kanteneinsatz der Wanderstiefel, um nicht ins Rutschen zu kommen. Für Yady war es sehr anstrengend und die Wanderlust verflog schneller als gedacht. An der kurz unter dem Chopok-Gipfel gelegenen Berghütte war für sie definitiv Schluss mit dem Wandern. Sie wartete hier auf mich. Ich lief noch etwas den Kamm entlang in westliche Richtung und konnte so nach etwa 40 Minuten den knapp 2000 Meter hohen Dereše und auf dem Rückweg noch den Chopok besteigen. Herrliche Fernsichten und traumhafte Schneelandschaften entschädigten für die unbeständige Witterung der Vortage.

Da die Sonne ohne Pause vom Himmel schien, entschieden wir uns kurzerhand noch für eine kleine Stippvisite in der Hohen Tatra, um schöne Bilder vom Tschirmer See (Štrbské pleso) und dem fantastischen Bergpanorama zu fotografieren und die letzten Sonnenstrahlen des Tages auszunutzen.

 

Schmelzende Eiszapfen kündigen den Frühling an

Fahrt in der modernen Gondel

Schnnebedecktes Grün und im Hintergrund thront die Hohe Tatra

Der sehr einfach zu besteigende Gipfel des Chopok

Im Hintergrund mein erstes Tagesziel: Der Dereše

Der eisige Nebel hat die Pflanzen in einen Eispanzer gehüllt

Blick vom Dereše über den Hauptkamm der Niederen Tatra

Auf dem Chopok - dem zweiten Berg an diesem Tag

Traumhaftes Bergpanorama verzeiht einen mühevollen Aufstieg

Nachmittags wechseln wir in die Hohe Tatra - Štrbské pleso trägt noch sein Winterkleid

Der Frühling arbeitet sich langsam voran - Über dem Tal thront der mächtige Krivaň

Hinterlasse eine Antwort