Hohe Tatra – Durch die Täler Mlynická und Furkotská

Dauer der Wanderung: ca. 8 Stunden

Einkehrmöglichkeit: Chata pod Soliskom (kurz vor Ende der Tour)

Höhenunterschied: ca. 1.100 Höhenmeter

Die heutige Runde durch zwei Täler der Hohen Tatra beginnt im Touristenort Štrbské pleso. Nach dem Abstellen der Fahrzeuge sollte man sich an den beiden Skisprungschanzen orientieren und auf einer breiten Asphaltstraße in Richtung Berge laufen. Vorbei geht es am markanten Hotel Patria und den Sesselliftanlagen – danach führt der Weg durch den dichten Fichtenwald. Die Bäume gehen nach einer Weile in Krummholzkiefern über und etwa 1 Stunde und 45 Minuten nach dem Start in Štrbské pleso erreichen wir den Wasserfall Skok.

Je nach Jahreszeit fließt hier unterschiedlich viel Wasser über eine steile Felsstufe hinab. Dieser Bereich wird links um eine Felsplatte herum umwandert. Etwas weiter oberhalb sind auch einige Ketten abgespannt, um ein Abrutschen auf den manchmal etwas glatten Steinen zu verhindern. Der weitere Teil des Mlynická dolina bis zum Capie pleso (See) ist verhältnismäßig einfach zurückzulegen. Ab dem See geht es in zahlreichen Serpentinen steil hinauf zum Bystré sedlo (Sattel). Eine etwas seltsame und auffallende Steinformation sollte als Orientierungspunkt herangezogen werden, da es im Geröll durchaus vorkommt, dass eine der gelben Markierungen übersehen wird. Auf keinen Fall sollte man sich zu weit nach rechts verleiten lassen, da der Ausstieg zum Grat in einer kleinen Kletterstelle im I. bis II. Schwierigkeitsgrad endet. Kurz unterhalb des Grates erreichen wir auf dem richtigen Aufstiegsweg eine Stelle, die mit Ketten abgesichert ist und uns so recht problemlos und sicher auf den Sattel führt.

Wer noch Lust auf einen kleinen Gipfel hat, geht rechts im wegelosen Gelände auf die Furkotský štíť. Etwa 5 bis 10 Minuten Zeit sind es bis zur Bergspitze. Von hier oben ist das Bergpanorama der Hohen Tatra besonders gut zu sehen. Vom Gipfel wandern wir zum Sattel zurück, wo auch wieder die Markierung zu sehen ist. Die ersten Meter im Abstieg sind erneut durch Ketten versichert. Danach führt der Pfad in steilem Geröll hinunter ins Furkotská-Tal.

Auf fast direktem Wege wandern wir aus dem Tal heraus. An einer Verzweigung bietet sich ein Abstecher auf blauer Markierung zur Berghütte Chata pod Soliskom an. Wer hier nicht hin möchte, kann gleich bis Štrbské pleso absteigen. Ich würde aber die 15 Minuten zur Berghütte laufen und dort eine Abschlussrast einlegen. Bevor die Hütte doch recht überraschend vor uns auftaucht, sind leider nochmals etwa 100 Höhenmeter im Anstieg zu überwinden. Wem die noch fehlenden 500 Höhenmeter Abstieg von hier jetzt zu viel sind, kann mit dem Sessellift ins Tal fahren (Abfahrtszeit vorher unbedingt erfragen). Ansonsten folgt man dem Pfad am rechten Rand der Skipiste (von oben gesehen) und steigt nach Štrbské pleso ab. Wer noch etwas Zeitreserven besitzt, sollte vielleicht einmal um den See laufen. Herrliche Ausblicke auf den Solisko und die Vysoká belohnen den kleinen Umweg.

Die Wanderung beginnt in Strbske pleso

Der Wasserfall Skok im Mlynska-Tal

Der Capie-See am Ende des Mlynska-Tals

Richtungsweisend

Herrliche Weitblicke in der Nähe des Bystre-Sattels

Das steinerne Kreuz

Schlußrast auf der Hütte unter dem Solisko-Gipfel

Panorama am Tschirmer See (Strbske pleso)

 

Hinterlasse eine Antwort