Nationalpark Slovenský raj – Die Schlucht „Sucha bela“

Dauer der Wanderung: etwa 4 Stunden und 15 Minuten

Einkehrmöglichkeit: bewirtschaftete Hütte am Kláštorisko

Höhenunterschied: etwa 410 Höhenmeter

Die Tour beginnt direkt am Parkplatz Podlesok in unmittelbarer Nähe der kleinen Ortschaft Hrabušice. In der Hauptsaison muss man zunächst eine Eintrittskarte für den Nationalpark in Höhe von 1,50 € kaufen, die am Beginn der Schlucht Sucha bela kontrolliert wird.

Direkt nach dem Parkplatz überqueren wir zunächst einen Bach und kommen an mehreren Imbissbuden vorbei. Hier sollte man bereits nach dem Hinweisschild „Sucha bela“ und nach der grünen Markierung Ausschau halten. Über eine Wiese gehend, erreichen wir den Eingang zur Schlucht.

Der Weg folgt dem Wasserlauf und ist zunächst weniger anspruchsvoll. Später wechseln wir mehrfach das Bachufer – mal geht es über wackelige Holzkonstruktionen oder man übt sich im Balancieren über Steine, um trockenen Fußes die andere Seite zu erreichen (besonders tief ist der Bach aber nicht!). Der Wegverlauf wird zunehmend spannender und nach einer Weile kommen wir an die Mišové-Wasserfälle, die mit Hilfe von hohen Aluminiumleitern erklommen werden. Teilweise wird der Pfad so schmal, dass der kräftigere Wanderer kaum noch zwischen den Felswänden hindurchpasst. Zu den Hauptattraktionen der Schlucht dürfte das Felsenauge zählen, das wir über weitere Leitern erreichen. Nach dem Durchschlüpfen kommt der Wanderer in einen etwas flacheren Abschnitt der Schlucht. Über Kaskaden führt der Weg weiter talaufwärts, bis wir uns langsam aber sicher den Höhen des Slowakischen Paradieses nähern. Ein letzter steiler Anstieg führt uns nochmals durch den Wald, bis die Karsthochebene Glac erreicht wird. Eine kleine Holzhütte lädt hier zum Verschnaufen ein.

Über breite Waldwege laufen wir zunächst auf dem „Glacka cesta“ (Glacer Weg – gelbe Markierung) in nordöstliche Richtung und biegen nach einer Weile auf die rote Markierung mit Ziel Kláštorisko ab. Von hier ist er nicht mehr weit bis zu einer großen Wiese, die nach einer ehemaligen Klosterruine benannt wurde. Die Kláštorisko-Hütte befindet sich gleich auf der rechten Seite und ist nicht zu übersehen. An Wochenenden und in der Hauptsaison kann es hier auch richtig voll werden. In diesen Fällen bietet sich eine Rast auf der großen Wiese vor der Hütte an.

Von der Kláštorisko-Hütte führen mehrere Wege zurück zum Auto am Parkplatz „Podlesok“. Ich empfehle die grüne Markierung. Zunächst geht es über einen breiten Forstweg, den wir nach einigen Minuten nach rechts verlassen, um einem schmaleren Pfad zu folgen. Von nun an geht es steil ins Tal hinab (leider folgt noch ein kurzer Gegenanstieg, also nicht erschrecken!). Nach ca. 45 Minuten ist der Eingang zum Hornad-Durchbruch erreicht. Wir halten uns jetzt links und kommen nach wenigen Minuten an den Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Im Eingangsbereich der Schlucht "Sucha bela"

Auf Aluminiumleitern geht es steil bergauf

Durch dieses Felsenloch muss man zwängen

Ein einfacher Wegabschnitt der Schlucht

Die Berghütte Klastorisko

Heuernte im Slowakischen Paradies

 

Hinterlasse eine Antwort