28.03.2011 – Goldener Herbst in Bariloche

Fast hätte mich heute morgen der Schlag getroffen, denn dicke Wolken lagen über der Stadt. Schuld daran war aber schlichtweg nur der große See. Wegen der großen Feuchtigkeit bildeten sich Stratus-Wolken im Morgengrauen und lösten sich im Laufe des Vormittags komplett auf. Danach gab es einfach nur noch Sonnenschein.

Nach ein paar Erledigungen in der Stadt fuhren wir beide mit dem Rad in westliche Richtung aus der Bariloche heraus. Die Straße war sehr stark befahren und einige Argentinier zeigten sich gegenüber uns Radfahrern außerordentlich rücksichtslos. Auf 25 Kilometer gab es mehrere kritische Situationen – weit mehr als in den ganzen 8 Wochen zuvor. Oftmals habe ich wild geschimpft und mit den Händen gestikuliert – gebracht hat es natürlich nichts. Entschädigt haben traumhafte Aussichten bei schönstem Licht. Wir beide waren uns einig – die Runde von guten 60 Kilometern hat uns unglaublich gut gefallen und wir würden sie jederzeit wiederholen. Immer wieder boten sich Ausblicke auf die Bergwelt der Umgebung gepaart mit tollen Blicken auf Buchten, die bei den Temperaturen von etwas über 20 Grad Celsius fast zum Baden einluden.

Morgen werden sich die Wege von Juan und mir leider trennen. Wir hatten eine schöne gemeinsame Zeit. Juan wird noch einen weiteren Tag in Bariloche bleiben und danach in Richtung San Martin de los Andes aufbrechen. Ich reservierte mir für morgen die geplante Passage mit dem Schiff und Fahrrad über drei Seen nach Chile. Dort soll das Wetter erst Ende der Woche besser werden. Das ist aber kein Problem, denn jetzt gilt es einfach nur die Tour in der chilenischen Schweiz langsam aber sicher ausklingen zu lassen. Mein nächstes Traumziel: der Osorno – ein Vulkan, den ich möglichst bei schönster Herbstsonne ablichten möchte. Vielleicht lässt sich auch noch ein Treffen mit Nina organisieren, die sich in der nächsten Woche auch in der Region aufhält.

Wasserdampf steigt über dem bewölkten See auf

Die moderne Holzkirche von Llao-Llao

 

Riesige Bäume am Wegesrand

Rast am Lago Escondido (am versteckten See)

 

Die Namen der Unterkünfte erinnerten oftmals an den Alpenraum

Ein typisches Schokoladengeschäft in Bariloche

 

2 Gedanken zu „28.03.2011 – Goldener Herbst in Bariloche

  1. Michael

    Ciao Martin,

    ich hoffe Du hast die nächsten Tage noch gutes Wetter… sozusagen als krönenden Abschluß der Tour….. ich habe mir schon langsam Sorgen gemacht, dass Dir Schwimmflossen wachsen.

    Gruß Michael

  2. volker

    wünsche dir auch noch eine schöne restzeit in südamerika.
    aber das europäische bier aus pilsen rückt immer näher.
    habe heute von niclk erfahren, dass dein bruder und du am 15.04.2011 im gambrinus am eck seit.
    der häääntzi wird auch dort sein.
    eventuell auch die anderen ( uli ramses leila nick etc.) zum gägi de luxe spielen.
    also dann noch eine schöne restzeit.

Hinterlasse eine Antwort