08.03.2011 – Ein Wort das alles umschreibt: Dauerregen

Im Laufe des Vormittags trudelten noch Carlos aus Spanien und Jan aus Deutschland am Fähranleger an. Sie hatten die Nacht an einem schönen Platz etwa 20 Kilometer von hier verbracht und waren bereits ziemlich durchnässt. Wir warteten jetzt zusammen auf die erste Fähre. Auch unser Kapitän Cesar gesellte sich noch zu uns. Er wollte nach Coyhayque und nahm einen anderen deutschen Radfahrer mit, der seine Tour in Villa O´Higgins gestern beendete.

Immer wieder regnete es. Nur bei der Ankunft in Puerto Yungay hörte es kurz auf. Wir stärkten uns mit einigen süßen Köstlichkeiten in einem kleinen Kiosk, um uns zu dritt auf den Weg über den nächsten großen Pass zu machen. Ungeheuer steil ging es gleich nach dem Dorf bergauf. Zur Feier des Tages setzte wieder heftiger Regen ein. Innerhalb von wenigen Minuten war ich so stark geschwitzt, dass das Wasser in der Jacke genauso hoch stand, wie außen das Regenwasser. Immer wieder pausierte ich, um so nicht so stark schwitzend oben auf der Passhöhe anzukommen. Es gelang. In einigen Serpentinen ging es abwärts ins Tal des Rio Baker. Von hier aus waren es nur noch 22 Kilometer zum nächsten Tagesziel Caleta Tortel. Ein kleines Dorf, das erst seit 2002 mit der Außenwelt mit einer Piste verbunden ist. Hier gibt es keine Straßen. Alle Zugangswege verlaufen über kleine Holzstege aus Zypressenholz (dieses Holz duftet herrlich!). Das Dorf verbreitet einen tollen Charme – sicherlich noch mehr, wenn die Sonne scheinen würde.

Es regnete den ganzen Tag weiter.

Mein Schlaflager im Wartehäuschen

Die Radler mit Kapitän Cesar

 

Auf der Fähre nach Puerto Yungay

Fahrt im Regen

 

Tiefe Wolkendecke über dem Rio Backer

Caleta Tortel - Ein romantischer Ort bei Sonnenschein

 

Ein Gedanke zu „08.03.2011 – Ein Wort das alles umschreibt: Dauerregen

  1. Holger Venino

    Hallo Martin,
    also mir kommen deine Bilder und Teile deiner Berichte sehr bekannt vor:-)
    Ich wünsche Dir für den Rest der Carretera Austral und den weiteren Trip gute Fahrt! Der nächste Asphalt kommt bestimmt!
    Ich bin gerade in Bariloche, habe die Fahrradgabel umgebaut. Vielen Dank fürs mitbringen! Morgen fahre ich über die ‘Ruta de los 7 Lagos’ in Richtung San Martin de los Andes und weiter nach Pucon. Vielleicht klappt es ja noch und wir fahren uns über den Weg. Ich werde einige Wanderungen und Abstecher machen und dementsprechend langsam reisen.
    Tortel hat mir übrigens gar nicht gefallen. Viel zu viele Baustellen -für meinen Geschmack…
    Adios und fahre vorsichtig!
    Holger

Hinterlasse eine Antwort